PumisReviews

Freitag, 24. Juni 2011

Pumis Hardwaretips Juni 2011

Abgelegt unter: News, Tips — Schlagwörter:, — admin @ 18:26

Heute möchte ich etwas zu SSDs sagen, die auch nach mehreren Jahren immer noch ganz oben auf der Einkaufsliste stehen. Bis vor kurzem war die Situation einfach überschaubar. Intels X25-M war sowohl in Generation 1, als auch in Generation 2 (Postville), das Maß der Dinge. Risikofreudigere Naturen griffen auch gern zu einem der zahlreichen Modelle mit SF-1200-Controller von Sandforce, die in Benchmarks besser abschnitten, dafür aber mit zahlreichen Firmware-Upgrades und höheren Ausfallquoten für Unwohl sorgten. Letztlich gab es mit der RealSSD C300 von Crucial noch eine dritte Alternative, die irgendwo in der Mitte zwischen Intel und Sandforce lag, aber das war es dann auch schon.

Heutzutage ist natürlich alles anders und wie in jedem Bereich in der Konsumwelt ist die Industrie auch auf dem SSD-Markt um völlige Intransparenz bemüht. Man liest viel von 34nm- und 25nm-Flash, die neue Generation an Controllerchips bringt – zumindest auf dem Papier – unheimlich Steigerungsraten bei den Benchmarks und natürlich gibt es auch immer mehr Modelle auf dem Markt. Allein Intel hat inzwischen zwei neue Serien mit verschiedenen Controllern im Programm und natürlich sind auch die X25-M der zweiten Generation noch verfügbar. Doch genug, Kaufberatungen gibt es genug im Internet, hier soll dem Anwender geholfen werden, der nicht verstehen möchte, wie das alles funktioniert und worauf zu achten ist und nach Lektüre von 12 Seiten Text langsam verzweifelt.

Um es kurz zu machen: Es ist letztlich egal, ob eine Intel X25-M, eine Crucial C300 oder die neue m4, eine Vertex 2 oder 3 gekauft wird. Warum? Weil der normale Anwender keine großen Dateien von SSD zu SSD kopiert, bei denen Datenraten von 500 MB/s wirklich eine Rolle spielen. Man kauft eine SSD, um ein System zu haben, das flott und ohne große Verzögerungen reagiert. Und das tut es, egal, ob Intel, OCZ oder Crucial auf der SSD steht. Und ja, es ist wirklich egal, ob die SSD 30000 oder 50000 IOPS (Input/Output Operations per Second) schafft, weil eine normale Festplatte nicht einmal 100 IOPS schafft.

SWIFT code search

Also:

  • Kauft eine 60 oder 80 oder 120 GB große SSD und installiert euer Betriebssystem drauf. In der Theorie reichen 60 GB selbst für Windows 7, Office und den üblichen Verdächtigen. Wenn das Lieblingsspiel noch auf die SSD soll, greift man eher zu 80 GB, sollen es 2-3 Spiele oder andere große Anwendungen sein, werden 120 GB attraktiv.
  • Müllt das Ding nicht zu, eine SSD sollte nicht über 80% gefüllt sein. Außerdem, eine Datenplatte mit 2 TB kostet keine 60.- Euro mehr.
  • Erfreut Euch am phänomenalen Geschwindigkeitszuwachs.

Ansonsten hat sich nicht viel getan, das im Mai Gesagte gilt noch. Over and out.

Donnerstag, 16. Juni 2011

Installationshilfe für Windows: Ninite.com

Abgelegt unter: Tips — Schlagwörter:, — admin @ 20:04

Wer desöfteren Windowsrechner aufsetzt, freut sich bereits seit Windows XP darüber, dass immer mehr Treiber gleich mit dabei sind oder über Windows Update gefunden werden. Damit ist das System meist beim ersten Booten zumindest halbwegs einsatzbereit. Doch dann geht der bunte Installationsspaß erst richtig los: Skype, Firefox, Thunderbird, Chrome, Media Player inkl. Codecs, Flash, Java, IrfanView, Paint.NET, ein Antivirusprogramm, 7-Zip, CutePDF – stundenlang muss stupide eine Lizenzbedingung nach der anderen weggeklickt werden. Ja, ich bin mir sicher, daß ich mir sicher bin, daß ich das nicht mag.

SWIFT code search

Die Lösung für geplagte Admins und Hobbybastler heißt Ninite. Einfach auf der Website auswählen, welche Programme man installieren möchte und ganz unten auf “Get Installer” klicken. Ninite bastelt dann ein 245 kByte großes Installationsprogramm zusammen, das man nur herunterladen und starten braucht. Ach ja, alle oben erwähnten Programme und noch viele mehr stehen bereits zur Auswahl, guckt am besten selbst: http://ninite.com/

Für Linux gibt es Ninite auch, aber dank Aptitude ist der Bedarf nach einem solchen Service nicht annähernd so groß wie unter Windows.

Mittwoch, 8. Juni 2011

Maß und Maßlosigkeit

Abgelegt unter: News — Schlagwörter:, — admin @ 00:52

Ein Artikel über Maß und Maßlosigkeit bei Spiegel Online, der mir zumindest teilweise aus der Seele spricht: http://www.spiegel.de/kultur/kulturspiegel/0,1518,766210,00.html

Powered by WordPress ( WordPress Deutschland )